(GIS) Generelle Interessen-Skala

Die Generelle Interessen-Skala ist ein besonders ökonomisches Verfahren zur Messung eines breiten, zeitgemäßen Interessensspektrums. Erstmalig wird auch das in jüngster Zeit bedeutsam gewordene Interesse am Umgang mit Computern einbezogen.

 

Zusätzlich ermittelt dieses Instrumentarium die generelle Neugier (Rezeptivität) für bestimmte Ereignisse, Fakten, Wissensbestände. Dabei geht es um den Wunsch nach aktiver Betätigung (Tätigsein im traditionellen Sinne ohne Anspruch auf schöpferische Um- oder Neugestaltung, also schlicht gesagt ums “Mitmachen”, “Nachmachen”;) jedoch ohne negative Akzentuierung dieser Begriffe, sowie den Übergang zur Kreativität, wo die Tendenz deutlich wird, neue Ideen, Konzepte und Vorstellungen einzubringen.

 

Folgende 16 Interessensbereiche werden erfasst:

  • Musik
  • Kommunikationstechnologie
  • Kunst
  • Naturwissenschaft
  • Architektur
  • Biologie
  • Literatur
  • Ernährung
  • Politik
  • Natur/Landwirtschaft
  • Handel
  • Mode
  • Erziehung
  • Sport
  • Medizin
  • Unterhaltung

 

Alter:
Jugendliche von 13 bis 18 Jahren

Einsatzbereiche:

  • Berufsorientierung, Berufsentscheidung
  • Pädagogische Beratung

Bearbeitungsdauer:
ca. 10 Minuten

 

 

Zurück zur Übersicht